Forschung16. November 2017

Schweizerinnen und Schweizer kaufen vermehrt per Smartphone ein

Schweizerinnen und Schweizer kaufen online zunehmend mit ihrem Smartphone ein. Weniger wichtig sind ihnen Mobile Payment und die Zertifizierung des Onlineshops. Entscheidender ist für sie der Service der Anbieter wie beispielsweise Gratisversand oder Gleichtagszustellung. Zu diesen und weiteren Schlüssen kommt das zum dritten Mal erhobene E-Commerce Stimmungsbarometer der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich und der Schweizerischen Post. Erstmalig lassen sich auch Entwicklungen über die Zeit nachvollziehen.

 

HWZ-Schweizerische Post: Schweizer E-Commerce-Barometer 2017 from HWZ Hochschule für Wirtschaft

Schweizerinnen und Schweizer wurden dieses Jahr zum dritten Mal zu den Gründen, zur Häufigkeit und zu den Vor- und Nachteilen ihrer Interneteinkäufe sowie zu den Faktoren eines angenehmen Einkaufserlebnisses befragt. Rund 12 000 Schweizerinnen und Schweizer aus den drei Sprachregionen haben an der Umfrage teilgenommen.

Einkauf mit dem Smartphone nimmt zu

Die Umfrage zeigt, dass die Befragten zunehmend via Smartphone einkaufen. Mobile-Shopping hat sich verdoppelt: Nutzten 2015 lediglich 17 Prozent oft oder immer das Smartphone zum Einkaufen, sind es heute bereits 33 Prozent. Weitere 25 Prozent gaben an, es gelegentlich zu nutzen. Wenn es ums Bezahlen im Internet geht, halten sich die Käuferinnen und Käufer an die klassischen Zahlungsmittel. Am liebsten bezahlen die befragten Kunden per Rechnung oder Kreditkarte. Mobile Payment (z. B. Apple Pay, Google Wallet oder TWINT) ist heute für 17 Prozent der Befragten eine Option.

Kostenlose Retouren sind ein Muss

An Bedeutung verloren haben Shopzertifizierungen: Vor zwei Jahren noch für 83 Prozent ein ausschlaggebendes Kriterium, finden dies in der jüngsten Umfrage noch 62 Prozent bedeutend. Ausserdem wünschen sich Schweizer Käuferinnen und Käufer keine zusätzlichen Kosten: 79 Prozent erwarten beim Onlinekauf kostenlose Rücksendungsmöglichkeiten und Gratisversand (82 Prozent).

Frühe Zustellung zunehmend gefragt

Die Zustellung morgens wird stärker nachgefragt. 23 Prozent beurteilen eine frühe Zustellung als wichtig; im Jahr 2015 waren es 13 Prozent. Verschiedene internationale Marktplätze bieten ihren Kunden Gleichtagszustellung an. Diese Option finden 17 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer wichtig.

Spitzenplatz: Amazon und Ricardo

Die beliebtesten Marktplätze sind nach wie vor Amazon und ricardo.ch. An Popularität gewonnen hat in der Schweiz der chinesische Anbieter AliExpress: Im Vorjahr kauften hier 11 Prozent gelegentlich bis oft ein, jetzt sind es 15 Prozent. Auf dem nationalen Marktplatz Siroop kaufen 1 Prozent oft und 10 Prozent (Vorjahr 3 Prozent) gelegentlich ein. Der auf die Innenstädte Zürichs und Berns fokussierte Onlinemarktplatz Kaloka bleibt stabil: Hier kauften 4 Prozent der Befragten ein.

Zur Studie

Das Institute for Digital Business der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich hat im Auftrag und mit Unterstützung der Schweizerischen Post das Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer realisiert. Die Erhebung wurde vom «Institut für Strategisches Management: Stakeholder View» der HWZ durchgeführt. Insgesamt haben über 12 000 Personen an der Befragung teilgenommen, davon sind 49 Prozent männlich und 51 Prozent weiblich. 69 Prozent der Befragten sind deutsch-, 25 Prozent französisch- und 6 Prozent italienischsprachig. Weitere Informationen unter www.fh-hwz.ch/e-commerce-2017

Die drei Beteiligten

Institute for Digital Business

Das Institute for Digital Business an der HWZ ist die Anlaufstelle für anwendungsorientiertes digitales Wissen. Es betreibt Forschungsprojekte, bietet Studiengänge an, unterstützt KMU mit Beratungs- und Projektdienstleistungen und stellt kostenlos Wissen über digitale Themen zur Verfügung. Geleitet wird das Institut von Manuel P. Nappo, «Digitaler Vordenker» 2015.

Hochschule für Wirtschaft Zürich

Die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich ist Mitglied der Zürcher Fachhochschule (ZFH). Mit rund 2100 Studierenden und 500 Dozierenden ist die HWZ die grösste Fachhochschule mit ausschliesslich berufsbegleitenden Studiengängen im Bereich Wirtschaft der Schweiz. Sie verfügt über ein breites Angebot an berufsbegleitenden Studiengängen auf Bachelor- und Masterstufe sowie die Möglichkeit zum Doktorat.

Die Schweizerische Post

Die Schweizerische Post ist eine Komplettanbieterin von Digital-Commerce-Dienstleistungen für Onlinehändler und Endkunden. Als Partnerin des Institute for Digital Business der HWZ unterstützt sie den Wandel im digitalen Business sowie die Wissensvermittlung und -generierung.

Verpassen Sie nichts! Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Der Newsletter informiert Sie über die aktuellen Trends, News und Events an der HWZ.

Jetzt anmelden