Ein Blick hinter die Kulissen eines Hightechunternehmens

02.02.2017

Am 1. Februar hatte die Minor-Studiengruppe BBA-MA113 die Möglichkeit, die Unternehmensgruppe Kistler in Winterthur zu besichtigen. Auf dem Programm stand neben der Unternehmensvorstellung auch ein Rundgang durch die gesamte Produktion. Wir haben bei Studiengruppensprecher Loran Yalcin nachgefragt, welche Erkenntnisse er vom Hightechunternehmen mit ins Studium nimmt und was sein persönliches Highlight des Besuches war.

Begrüsst wurden die Studierenden vom CFO des Unternehmens, Roger Willi und vom Leiter Controlling, Timo Gutbub. Für unsere Studierenden besonders interessant: Gutbub ist HWZ-Absolvent und hat 2012 den MAS Controlling abgeschlossen.

Zu Beginn wurde das Unternehmen vorgestellt: So ist Kistler nicht nur ein Familienunternehmen, sondern auch der grösste Arbeitgeber in Winterthur. Nach dieser beeindruckenden Einführung ging es für die Studierenden weiter in die Produktion, welche nach dem Lean Management–Konzept organisiert ist. Kistler ist spezialisiert auf den Bereich der Entwicklung und Fertigung von Hightech–Sensoren und beliefert diverse Automobilhersteller und die Formel 1. Nach der Führung ging es weiter mit einem Einblick in die Weiterentwicklung der Finanzorganisation und in das Corporate Planning System.

Loran Yalcin, eine Unternehmensvorstellung, eine Führung durch die Produktion und einen Einblick in die Finanzorganisation. Welches war Ihr heutiges Highlight?

Loran Yalcin: Ein Blick hinter die Fassaden, in diesem Fall in die Produktion einer so innovativen Unternehmung ist natürlich eine Gelegenheit, welche sich nicht jederzeit ergibt und erweitert zudem den Horizont rund um das Verständnis eines Produktionsbetriebs. Als weiteres Highlight darf sicherlich auch die sehr ausgeprägte Planung und Umsetzung im Bereich der allgemeinen Finanzorganisation genannt werden. Es war sehr interessant zu erfahren, welche Überlegungen und Ansätze in diesem Bereich zum Zuge kommen, um die Unternehmung weiterhin erfolgreich auf Kurs zu halten.

Welche Erkenntnisse nehmen Sie vom heutigen Tag mit ins Studium an der HWZ?

Kistler hat einmal mehr gezeigt, dass eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Unternehmung fundamental ist. Für diese Entwicklung kommen verschiedene Werkzeuge und Instrumente zum Zuge, welche dank dem Studium keine Fremdwörter waren. Gerade für unsere Studiengruppe mit dem Minor Accounting, Controlling & Audit war es interessant zu sehen und verstehen, wie die Theorie im Hinblick auf die Finanzorganisation, in der Praxis umgesetzt wird.

Sie wurden von CFO des Unternehmens Roger Willi und vom Leiter Controlling Timo Gutbub begrüsst. Was konnten Sie von diesem Treffen mitnehmen?

Es war erstaunlich, wie selbstkritisch die Herren die eigene Abteilung im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung analysiert und nicht nur die positiven oder starken Aspekte hervorgehoben haben. Die Vision der Unternehmung ist nicht nur auf einem Blatt Papier präsent, sondern wird durch die Führung der Finanzen proaktiv und energetisch mitgestaltet.