«Mein Weg führte mich zu meinem Traumjob»

25.04.2017

Petra Meier hat im vergangenen Jahr den Bachelor Kommunikation abgeschlossen. Gegen Ende ihres Studiums trat sie eine neue Stelle an – ihren Traumjob – und zwar beim RUZ (Raiffeisen Unternehmerzentrum). Das RUZ war einer der Preisträger der begehrten Marketing Trophy 2017.

Die Marketing Trophy gilt als «Oscar» der Schweizer Marketingbranche und feiert die kreativsten Ideen und erfolgreichsten Marketingprojekte des Jahres. Wie fühlt es sich an, mit einem solchen Preis ausgezeichnet zu werden?

Fantastisch! Eine solche Auszeichnung nach nur drei Jahren auf dem Markt zu erhalten ist eine grosse Ehre und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Zu Beginn hatte das RUZ (Raiffeisen Unternehmerzentrum) nämlich sehr viele Kritiker. Die Jurymitglieder aus den Bereichen Marketing, Werbung, Unternehmensberatung, Kommunikation, Wissenschaft und Forschung würdigten insbesondere das stimmige und integrierte Gesamtkonzept – das ist toll.
Besonders stolz macht es mich, Teil dieses Teams zu sein und von der Kompetenz und der Erfahrung meiner Teamkollegen profitieren zu können.

 

Was ist das Spezielle an dem Projekt «Gründung von Raiffeisen Unternehmerzentren als Marketinginstrument für das Firmenkundengeschäft»?

Raiffeisen Schweiz hat für die regional verankerten Raiffeisenbanken ein nicht gewinnorientiertes Marketing-Instrument geschaffen, um die Beziehung zu dieser Zielgruppe weiter ausbauen zu können.

Das Innovative und Mutige dabei: Sie haben mit dem RUZ eine physische Plattform und damit ein Ort, wo Schweizer KMU in ihren ganz persönlichen Herausforderungen unterstützt werden, geschaffen.

 

Also kann man sagen Start-up trifft auf Bankenwelt. Was kann man von der anderen Partei lernen bzw. gibt es überhaupt einen Austausch?

Ja, wir arbeiten viel und eng mit Raiffeisen Schweiz und den einzelnen Raiffeisenbanken zusammen. Die differenzierte Ansicht von Bankern und Unternehmern ist teilweise eine grosse Herausforderung und gleichzeitig der Schlüssel zum Erfolg.

 

Erzählen Sie von Ihrer Arbeit. Was schätzen Sie besonders an Ihrer Tätigkeit?

Ich könnte nun dutzende Dinge aufzählen. Besonders schätze ich den spannenden und abwechslungsreichen Alltag. In den seltensten Fällen weiss ich, was mich kommende Woche genau erwartet. Dabei noch täglich Hoch und Tiefs aus dem Unternehmeralltag zu erfahren, interessante Persönlichkeiten kennen zu lernen und von den Erfahrungen anderer profitieren zu können, ist für mich von unbezahlbarem Wert.

 

Was für Freiheiten/Vorteile hat Ihr Job im Vergleich zu anderen?

Ich denke, dass mein Job sehr viel Selbständigkeit und Verantwortung beinhaltet. Das liegt daran, dass bei uns fast ausschliesslich Unternehmer arbeiten, die es sich gewohnt sind, Entscheidungen zu treffen und für das eigene Handeln einzustehen.

 

Werfen wir einen Blick auf Ihren Werdegang. Sie haben sich nach dem KV für ein Studium an der HWZ entschieden – was war dafür ausschlaggebend?

Die HWZ war zu diesem Zeitpunkt die einzige Fachhochschule, die ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium in Kommunikation anbot bei dem ich weiterhin mit einem 80 % Pensum arbeiten konnte.

 

Was war das Wertvollste, das Sie aus Ihrer HWZ-Zeit mittnehmen?

Ich habe gelernt, konzeptionell vorzugehen und vernetzt denken. Die verschiedenen Module ergeben ein ganzheitliches Studium und haben immer einen Bezug zur Praxis. Auch sehr wertvoll war die Möglichkeit, ein Auslandsemester zu absolvieren. Diese habe ich genutzt und habe ein Semester in Singapur an der Curtin University studiert.

 

Würden Sie rückblickend denselben Weg einschlagen?

Ja, absolut. Mein Weg führte mich zu meinem Traumjob und ermöglichte mir viele Begegnungen mit Personen und Themen, die mich weitergebracht haben.

 

Ein Blick in die Zukunft: Was sind Ihre persönlichen nächsten Ziele?

Aktuell möchte ich mich im RUZ weiter festigen und meinen Rucksack mit Erfahrungen aus der Praxis füllen. Die nahe Zukunft ist vielversprechend: im nächsten Jahr planen wir die Eröffnung von einem RUZ Standort in der Westschweiz und einem Standort in Bern.