Titelbild_Ramona_Radix_bearbeitet-Burcu

Aktuell01. Juni 2022

Kaffeepause mit Ramona Demasi

Sie arbeitet im Institut für Strategisches Management: Stakeholder View, doziert in den Studiengängen Master of Science in Business Administration HWZ und Bachelor Business Communications HWZ, erkundet in ihrer Freizeit mit dem VW-Bus die Natur und wurde zuletzt für ihr selbstgemaltes Bild gelobt. Ramona Demasi träumte als Kind davon, Balletttänzerin zu werden, heute setzt sie sich für die soziale Verantwortung von Unternehmen und dem Wohlbefinden von Menschen ein.

In unserer neuen Serie «Kaffeepause» trinken wir mit unseren Dozierenden einen Kaffee oder Tee und erkunden die besten Plätze rund um die Europaallee, wo wir als HWZ zuhause sind. In dieser Ausgabe haben wir das Radix besucht, gleich gegenüber des Sihlhofs. Einen Kaffee in lockerer Surfer-Atmosphäre zu geniessen, ist hier garantiert und die alternative Milchauswahl, von Hafer- bis Mandelmich, ist sehr gross.

Ramona, welches Fach unterrichtest du an der HWZ und in welchen Studiengängen?
Hauptsächlich unterrichte ich «Wissenschaftliche Projektarbeit» im Master of Science in Business Administration HWZ. Dieses Jahr habe ich unter anderem zusammen mit Sybille Sachs im CAS Innovation und HRM einen Block doziert, im welchem es um das Thema «Praxis und Forschung» ging sowie im Bachelor Business Communications «Stakeholder View».

Was möchtest du den Studierenden mitgeben?
In der wissenschaftlichen Projektarbeit ist mir wichtig, nebst dem wissenschaftlichen Aspekt, den Studierenden mitzugeben, wie sie mit Literatur umgehen. Ausserdem sollen sie lernen, ihre eigene Forschungsarbeit von A-Z durchzuführen. Obwohl sie zuvor im Master of Science bereits viel theoretischen Input erhielten, ist es das erste Mal, dass sie es aufs eigene Projekt anwenden. Ich möchte die Studierenden inspirieren, kritisch zu überlegen, quellenbasiert zu schreiben und wissenschaftlich fundiert zu arbeiten.

Was gibt dir das unterrichten?
Ich freue mich, wenn ich bei den Studierenden einen AHA-Effekt auslöse.

Mit was beschäftigst du dich, wenn du nicht unterrichtest?
Ich schreibe im Augenblick meine Dissertation zum Thema «Soziale Verantwortung von Unternehmen» und beschäftige mich mit der Frage, wie Unternehmen zum Wohlbefinden von Menschen beitragen können. Ich bin verheiratet und gerne in der Natur. Mit unserem VW-Bus erkunden wir die Welt und lernen neue Orte kennen. Es ist mir wichtig, meine Freizeit nicht vor dem Laptop zu verbringen.

Welchen neuen Ort hast du in den letzten 12 Monaten entdeckt?
In Bellinzona beim Wandern die tibetische Brücke sowie letzten Sommer Kroatien – das Meer ist wunderschön, obwohl es nicht typisch Strand-mässig ist. Mir hat das grün gefallen und die herzigen Wege am Strand entlang.

In welchem Land möchtest du gerne eine Zeit lang leben?
Am ehesten in Ägypten, Alexandria, da ich einen Bezug dazu habe. Ich fühle mich dort zwar ein bisschen zuhause aber eben doch nicht ganz. Daher möchte ich gerne den Alltag in Alexandria besser kennenlernen und erleben.

Für mich die beste Erfindung:
Momentan das Velo. Ich bin viel schneller unterwegs und es ist praktisch.

Was ist dein heimliches Talent?
Was viele nicht wissen, ich spiele seit vielen Jahren Querflöte und habe auch einige Stufentests absolviert.

Als Kind wollte ich …
Balletttänzerin und Schauspielerin werden.

Welchen Rat würdest du deinem 20-jährigen «Ich» geben?
Höre auf dich selbst und lass dich nicht zu stark von externen Faktoren beeinflussen.

Wie feierst du deine Geburtstage?
Nicht besonders gerne und wenn überhaupt, eher mit einer Person oder im engsten Familienkreis.

Wem hast du zuletzt ein Kompliment gemacht? Wofür?
Meinem Mann, für seine leckere Lasagne.

Von wem hast du zuletzt ein Kompliment erhalten? Wofür?
Von eingeladenen Gästen für mein selbstgemaltes Bild.

Was treibt dich an?
Ein Ziel vor Augen zu haben.

Ein Lebensprinzip?
Ich erfreue mich an den kleinen Sachen im Leben: Sei es einfach, zu Hause auf dem Balkon zu sitzen oder leckeres Essen.

Wofür bist du dankbar?
Für die Gesundheit meiner Familie und Freunde.

Was steht bei dir immer im Kühlschrank?
Milch für den Kaffee.

Welches Wirtschaftliche Projekt in der Schweiz würdest du gerne mitlancieren?
Ich würde gerne ein Projekt mitlancieren, welches sich damit beschäftigt, wie Unternehmen zum ganzheitlichen Wohlbefinden von Mitarbeitenden beitragen können. Denn zufriedene und glückliche Mitarbeitende setzen sich auch lieber fürs Unternehmen ein und tragen zu einer funktionierenden Wirtschaft bei.

Was zeichnet die Schweizer Wirtschaft für dich aus?
Stabilität und Sicherheit.

Morgenmensch oder Nachteule?
Morgenmensch.

Kaffee oder Tee?
Kaffee.

HWZ-Coffee-Break-Cards-Radix-v1-2022-05-24

Burcu Angst HWZ

Burcu Angst

Project Manager Corporate Communications

Verpassen Sie nichts! Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Der Newsletter informiert Sie über die aktuellen Trends, News und Events an der HWZ.

Jetzt anmelden