Ursula Maria Mayer

Im Fokus25. Februar 2021

Dozierende im Fokus: Ursula Maria Mayer

Im Frühling startet der neue CAS Data Driven Controlling und mit ihm auch gleich eine neue Dozentin: Ursula Maria Mayer ist Unternehmerin, die sich unter anderem mit der künstlichen Intelligenz in der Ethik befasst. Im Interview spricht sie über ein Buch, das sie zu Galileo führt, dem Wunsch nach einer Berghütte und ihr Qi Gong-Routine.

Die Reihe «Dozierende im Fokus» bringt Ihnen die Dozenten und Dozentinnen der HWZ unterhaltsam und ungezwungen näher.

Frau Mayer, Sie starten bald als Dozentin an der HWZ…
Genau. Ich werde Mitte März zum ersten Mal an der HWZ unterrichten und zwar im MSc Business Administration zum Thema «Ethik im digitalen Zeitalter». Im Juli habe ich einen 3-tägigen Block zum Thema «Modern Prediction & Scenario Modelling» im neuen CAS Data Driven Controlling.

Wie kamen Sie zur HWZ?
Ich habe 2017 die Firma Sciform GmbH gegründet, in der ich Beratung im Bereich KI Management, KI Ethik und zur technischen Umsetzung von KI Projekten anbiete. Durch meine Firmentätigkeiten wurden Prof. Thomas Rautenstrauch und Urs Jäckli auf mich aufmerksam und haben mich eingeladen, meine Erfahrungen und Kenntnisse in diesen Bereichen an der HWZ weiterzugeben.

Warum mich mein Fachgebiet begeistert:
An der künstlichen Intelligenz begeistert mich vor allem deren Interdisziplinarität und die Herausforderung gesellschaftlich sinnvolle Anwendungen zu entwickeln.

Das möchte ich den Studierenden vermitteln:
Ich möchte den Studierenden in einem entsprechenden wirtschaftlichen Kontext die nötigen technischen und ethischen Grundlagen im Bereich KI geben, sodass sie KI-Technologien verantwortlich managen, entwickeln und einsetzen können.

Zürich ist für mich …
Mein Zuhause – und eine optimale Mischung aus Tech, Wissenschaft, Kultur, Natur und Nähe zu den Bergen. International, aber nicht zu gross.

In meiner Freizeit …
Bin ich am liebsten in den Bergen – zu Fuss, beim Klettern, auf dem Bike, mit den Ski oder nur am geniessen (die Natur und die kulinarischen Spezialitäten ?)

Meine Lieblingsjahreszeit:
Der Frühling. Das ist jetzt allerdings eine sehr knappe Entscheidung. Ich mag gerade die Abwechslung der verschiedenen Jahreszeiten sehr.

Dieses Buch lese ich gerade:
Momentan lese ich das «Handbuch für Zeitreisende» von K. Passig und A. Scholz, ein sehr amüsanter und phantasievoller «Reiseführer» für Reisen in die Vergangenheit inklusive Tipps, wie man zum Beispiel Galileo am besten trifft.

Mein nächster Urlaub führt mich nach
Das ist natürlich gerade ein ganz besondere Frage in dieser Zeit. Realistischer Weise wahrscheinlich in die Schweizer Berge. Ansonsten zieht es mich nach Frankreich in die Provence mit einem Abstecher nach Paris.

In welchem Land würden Sie gerne eine Zeit lang leben?
Neuseeland oder Australien würde ich gerne einmal länger besuchen.

Als Kind wollte ich …
Eine Berghütte – ein Wunsch über den ich auch gerade wieder aktiv nachdenke ?

Wie sieht die erste Stunde Ihres Tages aus?
Am Morgen lasse ich es sehr gemütlich angehen. Meistens gehe ich an die Limmat, spaziere ein bisschen, mache Qi Gong – das finde ich extrem entspannend – und gehe dann in mein Lieblingscafé, in dem ich meistens am Vormittag arbeite (momentan gehe ich natürlich wieder zurück ins Homeoffice).

Nebst meinem Fachgebiet, hege ich eine Schwäche für …
Sehr viele andere Gebiete, meistens mehr als ich Zeit dafür habe. Oft sind da Hobby und Fachbereich auch nicht so klar zu trennen. Technisch finde ich gerade sehr spannend was sich im Quantum Computing bewegt und ich interessiere mich für experimentelle Fotographie.

Was ich gar nicht mag:
Vertane Zeit, mangelnder Enthusiasmus und Phantasielosigkeit.

Wen würden Sie gerne persönlich kennenlernen und eine Diskussion führen?
Da gibt es sehr viele Menschen auch historische. Als Erstes kommt mir hier Ada Lovelace in den Sinn. Mit ihr würde ich mich gerne über die ersten «Computer» austauschen und erfahren wie sie zu ihren Erkenntnissen gekommen ist. ?
Und um auch noch eine zeitgenössische Person zu nennen. Ein Gespräch mit Richard David Precht über künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens (sowie sein gleichnamiges Buch) wäre sicher auch sehr spannend.

Welches war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn?
Unternehmerisch tätig zu werden und eigene Firmen zu gründen.

Welches Studium/welche Ausbildung würden Sie heute auswählen?
Ich habe mir mit meinen Abschlüssen in Ingenieur- und Computational Science- (Angewandte Mathematik & Distributed Computing) sehr gute Grundlagen gelegt. Ausgehend davon habe ich mich seither in viele verschiedene Gebiete weiterentwickelt. Das würde ich jederzeit wieder so machen. Ich bin zudem ja immer wieder dabei, mich je nach meinen Interessen und den technischen sowie gesellschaftlichen Entwicklungen weiterzubilden. In der KI muss man sich praktisch konstant weiterbilden, um über die neuesten Entwicklungen informiert zu sein. Im Bereich KI Ethik & Auditing bin ich in einer internationalen Arbeitsgruppe, in der ich auch zu den neuesten Entwicklungen beitrage. Falls dann noch Zeit für Weiterbildung übrig ist, widme ich mich dem Quantum Computing.

Das möchte ich jetzt noch loswerden:
Ich freue mich sehr darauf, an der HWZ anzufangen!

 

Weitere Artikel aus der Reihe «Dozierende im Fokus»

Verpassen Sie nichts! Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Der Newsletter informiert Sie über die aktuellen Trends, News und Events an der HWZ.

Jetzt anmelden