Tony Kümin und Daniel Yu

Im Fokus29. April 2021

Künstliche Intelligenz: Wo wird sie eingesetzt?

Dass Werbeanzeigen auf Social Media keine Zufälle mehr sind, ist vielen bewusst. Aber wissen wir wirklich, wo Künstliche Intelligenz überall eingesetzt wird? Im Podcast «HWZ on Air: Deep Talk» sprechen wir mit Daniel Yu und Tony Kümin, Inhaltsverantwortliche im neuen Major «Digital Business & AI Management» des Bachelors Betriebsökonomie, über klassische Alltagsbeispiele sowie die Chancen und Risiken von Artificial Intelligence.

Seit letztem Herbst gibt es im Bachelor Betriebsökonomie neben den bisherigen Vertiefungsrichtungen neu den Major «Digital Business & AI Management». Die neue Vertiefungsrichtung stiess auf grossen Anklang: Rund 60 Studierende entschieden sich dafür, was die Inhaltsverantwortlichen des ersten Semesters Daniel Yu und Tony Kümin sehr freute. Fazit nach dem ersten Semester, dem Programm «AI for Managers»: Die Studierenden haben verschiedene spannende AI-Projekte entwickelt, die teilweise weiterverfolgt werden wie beispielsweise das Projekt von Student Vincenzo Neidhardt, der ein Spin-off im Musikbusiness lanciert hat.

Die beiden AI-Experten Daniel und Tony kennen sich von einer früheren Arbeitsstelle und haben einen ähnlichen Werdegang. Sowohl Daniel als auch Tony haben sich bereits während des Studiums mit der künstlichen Intelligenz auseinandergesetzt und sind heute in jenem Feld das sie am meisten fasziniert als Berater tätig.

Chancen und Risiken von AI

Künstliche Intelligenz (KI) oder im Englischen bekannt als Artificial Intelligence (AI) bewegt die Gemüter. Viele sind sich bewusst, dass gerade online viel auf dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz beruht. «Was dir auf Instagram, Facebook oder auch Netflix angezeigt wird, ist schon lange kein Zufall mehr. Auf Netflix beispielsweise konsumieren rund 80% der Nutzer*innen Filme oder Serien, die ihnen vom System vorgeschlagen werden. Das heisst, sie lassen sich bereits zum grössten Teil auf die künstliche Intelligenz ein», so Daniel Yu. Aber nicht nur grosse internationale Firmen wie Facebook oder auch Tesla, die sich mit dem autonomen Fahren beschäftigen, arbeiten mit Künstlicher Intelligenz, sondern auch Schweizer Firmen. Ein klassisches Beispiel ist die Cumuluskarte oder die Supercard, die dank der künstlichen Intelligenz mittlerweile ziemlich genau weiss, welche Produkte die Kundschaft will.

«In Dänemark beispielsweise wird Gesichtserkennung beim Einlass von Fussballspielen eingesetzt, um Zuschauer*innen, die gesperrt sind, schneller zu identifizieren», sagt Tony Kümin. «Diese Technologie bringt viele Vorteile mit sich, aber es bestehen auch Risiken», ergänzt Daniel Yu, «Gerade beim Beispiel der Gesichtserkennung weiss man, dass die Technologie auch für die Massenüberwachung eingesetzt werden könnte. Das heisst, neue Technologien können auch zu Risiken werden.»

Wo Künstliche Intelligenz ansonsten noch zum Einsatz kommt, welche Rolle dabei AGBs spielen und was es mit der gezielten Sammlung von Daten auf sich hat, erzählen die beiden im Podcast. Übrigens: Für wen der Begriff «AlphaGo» neu ist und wer noch nie von Reinforcement Learning gehört hat, sollte unbedingt bis am Ende zuhören 🙂

Oderbolz Laura HWZ Kommunikation

Laura Oderbolz

Project Manager Corporate Communications

Verpassen Sie nichts! Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Der Newsletter informiert Sie über die aktuellen Trends, News und Events an der HWZ.

Jetzt anmelden