Schmuckbild Ausrufezeichen

Im Fokus16. Juli 2019

Die beste SEO-Beratung finden

Aufgrund der ungebrochenen hohen Reichweite und Bedeutung der Suchmaschine Google ist es zwingend, mit den wichtigen Begriffen in den oberen Positionen der Suchergebnisse gefunden zu werden. Der Einsatz von Massnahmen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) soll dieses Ziel sicherstellen.

Gefragt sind Personen, die sich in diesem komplexen Fachgebiet auskennen. In einem geo- und demografisch eher kleinen Land wie die Schweiz, ist das Angebot von SEO-Expert*innen mit über 5 oder gar 10 Jahren Erfahrung sehr begrenzt. Unternehmen suchen meist viele Monate, bis sie geeignete Personen anstellen können.

Ein Artikel von Lucia Yapi aus dem Yea(h)rbook des Institut for Digital Business.

Vorteile externer SEO-Beraterinnen und Berater

Nicht nur aufgrund intensiven Rekrutierungsprozessen entscheiden sich immer mehr Firmen, eine SEO-Unterstützung extern zu beziehen. Dieses Outsourcing bietet mehrere Vorteile:

  • Unabhängig arbeitende Fachpersonen haben durch ihre fachliche Vernetzung in der SEO-Szene Zugang zu aktuellen Informationen, die sie in diversen Branchen und Fällen testen und anwenden können.
  • Durch die externe Position bringen sie frische Perspektiven und neue Ideen ins Unternehmen und verfallen seltener einem Tunnelblick als interne Mitarbeitende.
  • Ihre fachübergreifende Koordination ist meist einfacher, da unternehmenspolitische Gefüge und hierarchische Effekte für sie weniger bremsend wirken als für interne Angestellte. Durch ihre externe Ansiedelung und fachliche Kompetenz verfügen sie über eine höhere Autorität, um Entscheide anstossen oder gar durchsetzen zu können.
  • Die Firma selbst kann sich derweil auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und die vorhandenen Ressourcen effizient einsetzen.
  • Im Idealfall profitieren die internen Teams vom Fachwissen der Expert*innen, indem sie dieses z. B. in Form von Trainings an das Unternehmen weitergeben.
  • Die vertraglich geregelte Zusammenarbeit gibt dem Unternehmen mehr Freiraum gegenüber der externen SEO-Beratung als bei internen Mitarbeitenden.
  • Zudem sind Letztere meist weniger schnell auffindbar und verfügbar.
  • Selbst preislich kann eine externe Spezialistin oder ein Spezialist vorteilhafter sein, wenn man von dem geschätzten Jahresgehalt von ca. CHF 110’000 für SEO-Mitarbeitende mit 3 – 5 Jahren Berufserfahrung ausgeht.

Doch trotz all dieser Vorteile ist Vorsicht geboten, denn eine falsche Wahl aufgrund eines mangelhaften Auswahlprozesses wird gleich mehrfach teuer: So kostet nicht nur die SEO-Beratung selbst, sondern im schlechtesten Fall das Ergebnis ein Vielfaches der Honorare z. B. bei Reduktion der Zugriffe auf die Online-Präsenz, weniger Offline-Besuchen, verringerter Akquise oder gar schwindender Umsätze. Dies kann bis zur Bedrohung der Existenz führen.

Auswahlprozess

Ein strategisches Vorgehen bei der Selektion und Entscheidung ist also ratsam. Dieser Prozess umfasst 5 Phasen:

  1. Bedarfsklärung:
    Zunächst sollte das Unternehmen die Zielsetzung für den Einsatz der SEO-Beratung festlegen. Dabei sind mögliche Aufgaben zu bestimmen, die auch die Art der Expertise klären. In dieser Phase baut die Firma das eigene Wissen zum Fachgebiet auf, indem sie Foren, Blogs und Agenturen-Websites konsultiert und das soziale Netzwerk für Ideen und Tipps nutzt.
  2. Ausschreibung:
    Eine klar umrissene Beschreibung der Anforderungen hält die Bedürfnisse sowie den Kontext des Unternehmens fest und zeigt dessen Erwartungen auf. So wissen die SEO-Spezialisten, was sie für wen in welchem Rahmen erarbeiten sollen, bezüglich Leistung, Timing und Budget. Fachliche Detailfragen sollten hier weniger eine Rolle spielen, sondern Informationen über die Zielgruppe, Ziele, Conversion-Massnahmen und eingesetzte Tools. Auch ist eine interne Ansprechperson zu definieren.
  3. Kriterienkatalog:
    Sowohl zur Auswahl des SEO-Supports als auch zur Erfolgsmessung sind klare Kriterien wichtig. Um die Wirkung der SEO-Massnahmen zu messen, ist deren Einfluss auf die Business-Ziele und –Ergebnisse entscheidend. Einzelne Messwerte wie Rankings oder Anzahl Links sind nur ein Mittel zum Zweck und sollten nicht als finale KPIs dienen.
  4. Vergleich:
    Sofern sich mehrere SEO-Berater auf die Ausschreibung melden, sollte das Unternehmen diese prüfen und treffen. Denn die Angebote unterscheiden sich bezüglich inhaltlichem Fokus, Massnahmen, Preisen und nicht zuletzt der zwischenmenschlichen Ebene. Neben bisherigen Erfolgen, Referenzen, aktuellen Fachkenntnissen und einem nachvollziehbaren Vorgehen ist es entscheidend, dass der persönliche Kontakt passt. Ein Kennenlernen der letztlich zuständigen Person ist darum unumgänglich, um böse Überraschungen zu vermeiden.
  5. Abschluss:
    Um für alle Beteiligte eine effiziente Zusammenarbeit zu gewährleisten, hilft ein sinnvoll formulierter Vertrag, der alle wichtigen Inhalte für die Beteiligten enthält. Zuweilen führen juristisch verklausulierte Texte dazu, dass die Beratenden nur schwer ihre Arbeit durchführen können. Fingerspitzengefühl ist also in dieser Phase gefragt.

Der Kontext im Unternehmen entscheidet massgeblich, ob SEO erfolgreich umgesetzt werden kann oder nicht. Denn ohne eine interne Unterstützung der SEO-Beratung durch das Management und genügend Zeit, um passende Empfehlungen zu entwickeln, zu präsentieren und deren Umsetzung zu begleiten, bleibt der Einsatz wirkungslos. Verschiedene vorhandene Ressourcen können beigezogen werden: z. B. Informatik, Marketing, Content-Entwicklung und Projektmanagement.

Klassifizierung von SEO-Profis

Je nach Situation und Schwerpunkt benötigt das Unternehmen einen anderen SEO-Support. Grundsätzlich werden 3 Typen unterschieden:

  1. Beratung:
    Der Fokus der SEO-Beratung liegt auf der Analyse bestehender Webauftritte, Strategien und der zielorientierten Erarbeitung von Verbesserungen. Dies geschieht meist in Form von Berichten zum Ist-Zustand, zur Zielsetzung und zu den Mitteln zur Zielerreichung. Auch Keyword-Recherchen und – Potenzial-Analysen spielen eine Rolle. Die Abrechnung erfolgt oft als Pauschale oder über Stundensätze.
  2. Technische Umsetzung:
    Hier sind die technischen Verantwortlichen in einer Webagentur im Einsatz, die OnPage-Optimierungen durchführen. Dabei geht es oft um Anpassungen von Codierungen und Designs, den Einbau von Tracking-Systemen sowie die Änderung und Erstellung einzelner Seiten des Webauftritts.
  3. Inhaltliche Umsetzung:
    Professionelle Texter*innen schreiben Inhalte so, dass sie sowohl für die Zielgruppe, das Unternehmen und die Suchmaschine attraktiv sind. Diese Dienstleister beziehen ihre Arbeit auf die vorherigen Leistungen der SEO-Beratung und technischen Umsetzungen und liefern entsprechend optimierte Texte. Auch der fortlaufende Linkaufbau durch Blogs, PR und Social Media gehört in diesen Bereich.

Indikatoren für Qualität

Im Auswahlprozess stellt sich die Frage, ob und welche Fähigkeiten von einem Anbieter gebündelt werden können. Der Bedarf und die Zielsetzung des Unternehmens sowie die angebotene Qualität entscheiden darüber. Es gibt etliche Kriterien, die zu berücksichtigen sind und die Auswahl beeinflussen:

Fachkompetenz

Ohne eine langjährige fachliche Erfahrung in verschiedenen Branchen bleibt Suchmaschinenoptimierung eine oberflächliche Theorie. Denn nur in der Praxis lassen sich die Möglichkeiten an unterschiedlichen Fällen testen. Dazu gehört auch, aktuelle Trends und Entwicklungen zu kennen und zu bewerten und sich fortlaufend z. B. an internationalen Fachmessen und Austausch mit anderen Profis und nicht zuletzt Google weiterzubilden.

Methoden

Die SEO-Szene unterscheidet sogenannte «White-Hat-Techniken», die strikt den Empfehlungen von Google folgen, von «Black-Hat-Massnahmen», die aus Google-Sicht irregulär, aber gesetzlich häufig nicht illegal sind. Ein versierter SEO-Spezialist sollte beide Methodenwelten sowie deren Potenziale und Gefahren kennen, um den Kunden umfassend strategisch beraten zu können. Er arbeitet primär datenbasiert und nutzt seine Erfahrung als Interpretationshilfe. Zudem verwendet er professionelle SEO-Tools und stellt monatliche Reportings zusammen, die dem Unternehmen wichtige Entwicklungen aufzeigen.

Reputation

Ein guter SEO-Profi hat ein hohes Ansehen im Markt. Qualitativ hochwertige Leistungen sprechen sich rum und werden von Empfehlungen bestätigt, die Kund*innen und andere Fachleute als Referenzen aussprechen. Durch Publikationen in Blogs und Vorträgen an fachlichen Veranstaltungen zeigen die Experten ihr Wissen und geben Einblicke in ihre Denk- und Arbeitsweise.

Vertrauen

Nachgewiesene Erfolge wirken vertrauensbildend. Doch letztlich entscheidet das professionelle Verhalten der SEO-Beratung. Seriöse Anbieter geben z. B. keine Garantien zu künftigen Platzierungen auf Google. Denn es gibt viel zu viele Faktoren, die ausserhalb ihres Einflusses stehen wie beispielsweise Google-Updates, Nutzerverhalten und Entwicklungen der Konkurrenz. Durch zuverlässige Arbeit und transparente Kommunikation kann der Anbieter zum Kunden eine Beziehung mit gegenseitigem Verständnis aufbauen. Ohne Vertrauen ist eine gute Zusammenarbeit nicht möglich.

Preis

Die Kosten sind ebenfalls ein Zeichen für Qualität, da hochwertige Leistungen nicht billig zu haben sind. Das Vorgehen sollte nachvollziehbar und transparent berechnet sein und Einblick in die Prozesse der SEO-Spezialisten geben. Je grösser und komplexer die Website ist, umso höher fällt der Preis aus.

Wer sich also vorher gut überlegt, wer für welche Zwecke mit welchen Fähigkeiten benötigt wird, sichert alle Voraussetzungen, um im ach so mysteriösen Thema SEO eine gute Wahl zu treffen und die Präsenz seiner Website auf Google zu verbessern.

Über die Autorin: Lucia Yapi

Portrait Lucia Yapi

Lucia Yapi arbeitet seit über 15 Jahren im Bereich Suchmaschinenmarketing. Bei Google Schweiz betreute sie namhafte Firmen und Agenturen bei der Erstellung und Optimierung internationaler Google Ads-Kampagnen. Danach arbeitete sie 5 Jahre lang als Search Business Expertin beim Migros Genossenschafts-Bund und führte ein Team von 13 erfahrenen Spezialisten in den Bereichen User Experience Design und Inbound Marketing, um die gesamte Migros-Gruppe fachlich zu unterstützen.
Seit 2015 berät und begleitet sie hauptberuflich mit ihrer Firma Yapi Web GmbH kleine und mittlere Unternehmen. Zudem unterrichtet Lucia Yapi SEO, Google Ads und Google Analytics an diversen Schweizer Fachhochschulen und Ausbildungsinstituten. Sie besitzt das SVEB–Zertifikat als Kursleiterin und den eidgenössischen Fachausweis Ausbilderin.

Wer mehr über den Einsatz von SEO auf der Webseite erfahren will, besucht den CAS Social Media Management.

Verpassen Sie nichts! Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Der Newsletter informiert Sie über die aktuellen Trends, News und Events an der HWZ.

Jetzt anmelden